> Zurück

Sonntag, 14. April, 14 Uhr: SC Reiden - FC Triengen

Patrik Birrer 11.04.2019

Unter Zugzwang

Die bittere Derby-Niederlage gegen den FC Dagmersellen hat unsere 1. Mannschaft abgehakt. Das ist auch wichtig. Denn bereits am Sonntag (14 Uhr, Kleinfeld) steht das kapitale Heimspiel gegen den FC Triengen an. Für den SCR zählt dabei nur der Sieg.

Nach dem erfreulichen 3:1-Heimsieg über Algro musste unsere 1. Mannschaft zuletzt zweimal als Verlierer vom Platz. Wie in der Vorrunde hat das Team von Trainer Ruedi Krummenacher aus den ersten drei schwierigen Partien drei Punkte geholt. Keine berauschende Bilanz, aber auch keine, welche die Hoffnungen auf den Klassenerhalt bereits erstickt hätte. Doch klar ist auch: In den kommenden Spielen müssen die Reider ihr Punktekonto kräftig erhöhen.

Eine grosse Chance

Nach wie vor ist der FC Wolhusen der grösste Konkurrent des SCR im Kampf um den rettenden 10. Platz. Die Wolhuser haben aus ihren ersten drei Partien der Rückrunde ebenfalls drei Punkte geholt und liegen deshalb wie schon im Herbst noch immer drei Zähler vor den Reidern. Weitere zwei Punkte davor liegt der FC Triengen. Und diese Trienger gastieren am Sonntag auf dem Kleinfeld. Mit einem Heimsieg könnte unsere 1. Mannschaft den Rückstand auf die Surentaler also auf zwei Punkte reduzieren und diese definitiv und endgültig in den Abstiegskampf verwickeln. Allein aufgrund der Tabellensituation und auch in Anbetracht der Tatsache, dass die Wolhuser am Sonntag gegen Schlusslicht Schüpfheim antreten, zählt für die Reider am Sonntag einzig und allein der Sieg.

Die Mannschaft von Ruedi Krummenacher hofft bei diesem schwierigen Unterfangen auf die erneut zahlreiche und lautstarke Unterstützung durch das Publikum. Hopp Reide!

s Zwöi gastiert in Nebikon

Unsere 2. Mannschaft tritt ebenfalls am Sonntag (14 Uhr, Stämpfel) an. Dabei hat das Team von Trainer Philipp Meier nach dem FC Zell am vergangenen Sonntag erneut eine happige Aufgabe vor sich. s Zwöi gastiert bei der 1. Mannschaft des SC Nebikon zum Derby. Wie eigentlich in jedem Spiel der Aufstiegsrunde haben die Reider auch in dieser Partie sicherlich nichts zu verlieren.