> Zurück

Die Mutter aller Matchberichte?!!

Kaufmann Stefan 28.05.2019

Nach einer arbeitsbedingten Schreib-Blockade erfolgt hier nun eine «kurze» Zusammenfassung der bisherigen Spiele.

 

Senioren 40+ Regional

Gruppe 3: FC Entlebuch – SC Reiden 1 : 1

Den Sieg verschenkt…29.03.2019

Zum Auftakt der Rückrunde durften die Reider Veteranen ins UNESCO-geschützte Entlebuch reisen. Es machte das Gerücht die Runde, dass sich die Entlebucher massiv mit jüngeren Herren verstärkt hätten auf die Rückrunde. Dem SC Reiden war das aber egal. Irgendwie war’s ein typisches Auftaktspiel. Die Reider gingen durch Bühlmann verdient in Führung, mussten aber nur ein paar Minuten später schon den Ausgleich hinnehmen. Eine Minute vor Schluss wurde dem SC Reiden noch eine 150%ige Chance zur Führung gewährt. Leider nahm man das Geschenk nicht an. So blieb es beim 1:1. Damit musste man leben.

Gruppe 3: SC Reiden – SC Nebikon 3 : 2

Zum Schluss tief durchgeschnauft…08.04.2019

Nun musste unbedingt ein Sieg her gegen den SC Nebikon, der sich eher in den hinteren Tabellenregionen zu orientieren hat. Bis zur Pause versiebte man alles an Chancen, was einem geboten wurde. Der SC Reiden setzte den Gegner die ganze 1. Halbzeit unter Druck, trotzdem resultierte nichts Zählbares. Nach dem Pausentee hatte man genug von der Kickerei und machte sich daran, endlich Tore zu schiessen. Innert 15 Minuten konnte der SC Reiden zum 3 : 0 vorlegen. Zweimal Aecherli und einmal Müller hiessen die Torschützen. Alles gut, alles klar! Denkste. Plötzlich wurde man nervös, gab das Spiel unverständlicherweise an den Gegner und die Nebiker trafen in der 65. + 68. Minute bis zum 3 : 2 Anschlussskore. In der 70. Minute hatte der SC Nebikon ein Einsehen mit den Reidnern und vergab eine 200%ige Ausgleichsmöglichkeit. Vielen Dank dafür, ihr freundlichen Nebiker. Schlusspfiff, Aus und 3 Punkte mehr auf dem Konto.

Gruppe 3: SG Schötz-Willisau – SC Reiden 2 : 0

Von einem 1. Liga-Spieler geschlagen worden…12.04.2019

Bereits stand der schwere Gang nach Schötz an. Die Schötzer Wundertüte, wo man nie weiss wer spielt und auf dem Platz steht. Leider hatten die Schötzer ein ganz starkes Kader aufgeboten. Der eine fiel dadurch auf, dass er wie ein Verrückter über den Platz hetzte. Dem Kerl ging die Puste nun gar nie aus und selbst unser Spielmacher Bühlmann probierte ihn mit einer Grätsche zu stoppen. Da dies aber auch Bühlmann nicht gelang, musste man um den SC Reiden bangen. Die Schötzer legten mit 2 Toren vor und dabei blieb es auch. Der SC Reiden hatte zwar auch 2 – 3 gute Chancen, das Schlussresultat ging aber in Ordnung. Der SC Reiden hatte eine gute und kämpferische Leistung gezeigt. Es hatte einfach nicht gereicht, aber man konnte den Platz erhobenen Hauptes verlassen. Am Schluss hat sich dann herausgestellt, dass der Verrückte der Schötzer 1. Liga-Trainer war, der am Mittwoch zuvor noch mit der 1. Liga-Mannschaft auf dem Feld stand.

Gruppe 3: SC Reiden – SG Zell-Grosswangen 0 : 3

Spiel gemacht – die Punkte verloren…29.04.2019

Eine weitere schwierige Partie stand bevor, nämlich das Duell gegen den Leader. Da hatte der SC Reiden doch noch eine Rechnung offen von der Vorrunde. Damals hatte man auswärts viel Ballbesitz, viele Torchancen und sogar einen verschossenen Elfer gehabt. Dazu technisch einiges die feinere Klinge geführt als der Gegner.
Leider hat sich die ganze Geschichte wiederholt. Wiederum hatte der SC Reiden viele gute Torchancen, aber das runde wollte partout nicht ins eckige rein. Ganz anders die Zeller, die kamen praktisch dreimal vors Reider Tor und schossen drei Tore. Ein Anschauungsunterricht an Effizienz sondergleichen!
Die Veteranen des SC Reiden hätten wohl noch stundenlang spielen können und sie hätten keine Tore erzielt. Da das Spiel an einem Montag stattfand, konnte man nicht mal den Kummer ertränken. Fussball kann manchmal ganz schön fies sein.

Gruppe 3: FC Altbüron-Grossdietwil – SC Reiden 5 : 1

Die Rechnung ohne den Wolf gemacht…10.05.2019

An diesem Spiel war der Schreiberling nicht dabei und kann sich daher nur auf geschichtliche Überlieferungen stützen.
Punkt 1: Goalgetter Lukas Wolf war (leider) nicht mehr mit Rückenschmerzen unterwegs und schoss die Reider im Alleingang ab.
Punkt 2: Gägi hat NUR die Latte getroffen. Hajdari hat den Reider Ehrentreffer erzielt.
Scheinbar war die Niederlage viel zu hoch ausgefallen, aber das hätte ich mir selber ja auch so erzählt!!!
UND: Die Reider Torimpotenz nimmt stetig zu.

Gruppe 3: SC Reiden – FC Dagmersellen 2 : 1

It’s Derbytime…17.05.2019

Zu diesem Spiel muss man sowieso nichts sagen, ausser dass man es ums Verrecken gewinnen muss. Gesagt – getan. Die ersten 10 Minuten sahen die Dagmerseller praktisch keinen Ball. Ab dann war bei den Reider Veteranen plötzlich der Wurm drin. Wiederum wurden beste Chancen fahrlässig versiebt. Nach dem Führungstreffer durch Gerhard konnte der FC Dagmersellen prompt ausgleichen. Die Dagmerseller kamen auch immer besser ins Spiel. In der Pause brauchte es schon 2, 3 klare Worte. Der Erfolg liess sich in der zweiten Halbzeit sehen. Der SC Reiden nahm das Spieldiktat unmissverständlich an sich und erspielte sich Chance um Chance. Man war klar die bessere Mannschaft. Bühlmann schoss seine Farben zum vielumjubelten 2:1 Sieg.
Eigentlich ist es ja viel schöner gegen den FC Dagmersellen knapp zu gewinnen und sie noch ein wenig zappeln zu lassen!
Gerüchte besagen, dass der Reider Trainer extra am Sonntag darauf durch das Dagmerseller Dorf im grünen SC Reiden-Traineroberteil gejoggt ist. Leider hat ihn niemand gesehen. Schade eigentlich….

Gruppe 3: SC Buochs – SC Reiden 1 : 2

Ganz starke Reider Leistung….24.05.2019

Nachdem man den FC Dagmersellen gebodigt und wieder mal erfahren hatte, wie süss der Sieg schmeckt, wollte man unbedingt da weitermachen.
Nun war der SC Buochs aber nicht unbedingt als Aufbaugegner bekannt.
Und das mussten die Reider Veteranen gleich zum Auftakt des Spiels erfahren, als der SC Buochs den Ball und die Reider Spieler geschickt laufen liessen. Die ersten 10 Minuten musste man dem Gegner hinterherrennen und sich förmlich ins Spiel hineinbeissen. Trotzdem ging man nach 11 Minuten mit 1 : 0 in Rückstand. Nun kniffen sich die Veteranen des SC Reiden aber mächtig in den Hintern. Im Mittelfeld wurden die Zweikämpfe konsequent gewonnen, im Angriff herrschte ein gutes Mass an Gegner kommen lassen und nicht zu früh attackieren.
In der Verteidigung hatte man ab diesem Zeitpunkt Ball und Gegner komplett im Griff. Küngs Bueben in der Innenverteidigung montierten das Schild: «Heute wegen zu geschlossen» und machten den Laden hinten dicht, als wäre dies das einfachste auf der Welt.
Vorne streuten die beiden Stürmer Della Casa und Gerhard immer wieder Panik und Chaos in die gegnerischen Abwehrreihen. Man kam in regelmässigen Abständen zu sehr guten Chancen. In der 27. Minute war es dann soweit. Unser Della konnte nur mittels Foul im Strafraum gestoppt werden.
Und ja, er verwandelte das Ding einfach gleich selber.
Mit dem 1 : 1 ging es in die Pause und auf Reider Seiten wusste man, man war jetzt mittendrin in diesem Spiel. Nach dem Tee drückte der SC Reiden mächtig auf die Tube. Praktisch jedes Kopfballduell, jeder Zweikampf wurde gewonnen. Die Stürmer wurden immer wieder prächtig lanciert. Einmal mehr tankte sich Della Casa mit seiner unglaublichen Technik im Sechzehner durch die gegnerischen Verteidiger hindurch. Wiederum konnte er nur per Foul gestoppt werden. Penalty!
Und ja, die Geschichte wiederholte sich, ganz cool verwandelte er auch den zweiten Elfer. Ach ja, vorher hätte der Schiri noch einen weiteren Elfmeter zu Gunsten der Reider pfeifen und ganz nebenbei einem Buochser die Rote Karte zeigen müssen.
Der SC Reiden hatte nun eine Vielzahl an besten Chancen, wollte es aber offenbar spannend machen. Auch Gerhard zog noch einmal durch den gegnerischen Strafraum und auch er wurde gefällt. Auch hier pfiff der Schiri den klaren Penalty nicht. Wäre ja auch verrückt gewesen mit 4 Elfmetern zu gewinnen.
Auf Reider Seite war man ja eigentlich schon froh, dass der Schiri den Dauermeckernden und alles kommentierenden Trainer der Buochser bereits nach 10 Minuten auf die Tribüne schickte. Dafür wurde das Spiel sage und schreibe 5 ganze Minuten unterbrochen. Auch noch selten so was erlebt…
Waren doch alle bis scheinbar auf einen, erwachsene Männer im Alter von über 40 Jahren!! Aber wir haben dem Herrn den erhöhten Überblick auf das Geschehen auf dem Spielfeld natürlich von Herzen gegönnt.
Alles in allem war das eine sackstarke Leistung des SC Reiden. Von vorne bis hinten eine geschlossene Mannschaftsleistung mit einem alles haltenden Feldspieler Famularo im Reider Tor!
Auch dies darf ruhig noch erwähnt werden.
Auf so eine Leistung darf die ganze Mannschaft zurecht stolz sein. Die 3 gewonnenen Punkte waren mehr als verdient.

Nun folgt bereits das letzte Spiel gegen Stans zu Hause am Mittwoch, 29. Mai 2019. Ziel muss es sein, an das Buochser-Spiel anzuknüpfen und noch ein letztes Mal alles für die Farben des SC Reiden zu geben.
Nach dem Match gibt es noch das obligate Abschlussfest mit den Ehrungen für die ganz wertvollen und verdienten Spielern/Funktionären, ziemlich viel Speck und gaaaaaanz viel Bier!
Es wäre schon, alle Veteranen an diesem Anlass begrüssen zu können. Man kann sich auch neben dem Spielfeld von Anfang an in den Reider Fanblock stellen.

Das Trainerteam dankt allen, die zum guten Gelingen dieser Saison beigetragen haben und allen, welche diese Mannschaft als gute, kameradschaftliche Einheit nach aussen präsentieren.

Bravo Jungs – weiter so!!


Das stolze Trainerteam Kaufmann + Küng