, Kaufmann Stefan

Das Ding wurde definitiv nicht verreidert!

Senioren 40+ Regional

Gruppe 4: SC Reiden – FC Schötz 5 – 1

Aber dafür vom Gegner verschötzert…

Da uns der Verband ja nur noch alle 2 Wochen von der Leine loslässt (wie hart muss das für unsere Frauen sein!), musste man nach der schmerzlichen Niederlage in Entlebuch doch wieder lange warten bis zum nächsten Spiel. Eigentlich hatte man auswärts beim FC Entlebuch einen sehr überzeugenden und beherzten Auftritt hingelegt und der Gegner kam in der zweiten Halbzeit nicht mehr gross über die eigene Platzhälfte hinaus. Aber am Ende des Abends hatte man ausser teures Benzingeld nichts davon gehabt…Paar Becher Bier ausgenommen!

Der SC Reiden brannte also auf Wiedergutmachung. Zuhause gegen den FC Schötz war der Sieg das Ziel. Mit einem - wenigstens auf dem Papier - sehr starken Kader, durfte man positiv in dieses Spiel gehen. Und das Papier hielt, was es versprach.

Vom Trainerstab wurde in der Kabine die Marschroute vorgegeben. Anpfiff, hopp und hurra, vorwärts wie die Feuerwehr. Und die Reider Veteranen hielten sich lückenlos an diese Vorgabe. Bereits nach 5 Minuten hatte man schon den vierten Abschluss zu verzeichnen. Alles noch ein bisschen steif und unplatziert oder der Goalie hielt die Bälle. Aber eine erste richtige tiefe und harte Kerbe wurde bereits früh in das Schötzer Selbstvertrauen geschlagen. So durfte es weitergehen. Und wirklich, nach 10 Minuten konnte Aecherli einen Abschluss im Nachgang souverän verwerten. Dies war die logische Abfolge auf die Reider Druckphase. Hinten hatte man den Gegner gut im Griff. Die Reider Verteidiger konnten die Bälle gut über die Seiten verteilen. Spielmacher Bühlmann war wie immer sehr lauffreudig, bot sich in der Defensivzone an und kurbelte das Spiel der Reider an. Mit Erfolg. In der 15. Minute belohnte er sich gleich selber für die tolle Leistung und netzte sehenswert und gekonnt zum 2 – 0 ein. Dies hatte dem SC Reiden nochmals heftig Anschub gegeben. Es wurde nun wirklich toll, teilweise mit Direktpass-Spiel kombiniert. Fast wie im Fernsehen. Der Gegner wurde immer und immer wieder mit Doppelpässen überrumpelt und war mit Verteidigungsarbeit ziemlich eingedeckt und auch überfordert. Hajdari nutzte dies in der 22. Minute bereits zum 3 – 0 für seine Farben aus. 12 Minuten 3 Tore, ja liebe Freunde des runden Leders, so kann es gehen, wenn alles stimmt und die ganze Mannschaft zusammen verteidigt und zusammen in den Angriff geht.

Und die Tore fielen nun wie überreifes und faulendes Obst von den Bäumen. Goalgetter Gerhard wollte seinen Kollegen in nichts nachstehen und schoss die Tore zum 4 – 0 und zum 5 – 0. Somit stand es nach nur 33 Spielminuten schon 5 – 0 für die Reider Veteranen. 5 Tore in 23 Minuten ist nun wahrlich alles andere als eine Bankrotterklärung, vielmehr eine Liebeserklärung an den offensiven Power-Fussball. Nun hatte aber der laufstarke Schiri ein Einsehen mit dem FC Schötz und pfiff überlegt zur Pause. Der FC Schötz hätte sich zu diesem Zeitpunkt aber auch über ein 7 – 0 nicht beklagen dürfen. In der Pause wurde vom Trainer an die Mannschaft appelliert, ja nicht nachzulassen in der zweiten Halbzeit. Möglichst viele Tore schiessen zu probieren und einen Super-Fussballabend zu geniessen. Leider war die psychologische Masche zu eng gestrickt und der SC Reiden hatte wohl ein wenig Erbarmen mit dem Gegner. Jedenfalls liess die Passgenauigkeit ein bisschen nach und einige Abspiele wurden zu spät gespielt und Bälle vertändelt. Gut, man wusste schon, dass dieses Ding geschaukelt war. Trotzdem erspielte man sich zwar noch einige gute Chancen, welche aber teilweise vom Schötzer Goalie mit sensationellen Paraden zunichte gemacht wurden. Der eingewechselte und stets trickreiche Della Casa hatte dann noch eine Topchance mit einem Freistoss aus 16 m. Hat wohl aber beim Anlauf ein paar Schritte zu viel genommen und war dann bei der Schussabgabe bereits zu müde…Wie wäre es wieder mal mit einem Trainingsbesuch Della? In der 58. Minute musste dann Goalie Hirt noch seine weisse Weste ausziehen, da die Schötzer noch zum 5 – 1 Endstand trafen. Das wars dann aber auch schon. In der ersten Halbzeit hatte man wirklich begeisternden Fussball gezeigt, eine wirklich tolle Teamleistung. In der zweiten Halbzeit hatte man wiederum überhaupt keine Probleme mit dem Gegner aber hatte halt nicht alles mehr so konsequent zu Ende gespielt. 1 bis 2 Tore hätte man aber trotzdem noch erzielen können. Aber alles gut. Die drei Punkte waren in trockenen Tüchern.

Hey, schliesslich spielte doch der FC Schötz gegen den Tabellenletzten SC Reiden…

Mit diesem Sieg hat man nun gleich einen Sprung auf Rang 3 in der Tabelle gemacht. Und ja, an alle Nörgler und Humoristen, es spielen schon mehr als 4 Mannschaften in dieser Gruppe mit.

Die Mannschaft hat sich dann nach dem Spiel in die Kabine zurückgezogen und eine mehr als verdiente Kiste Bier geleert. Der Trainer hat in dieser Zeit die Schuhwaschanlage geputzt…tja, liebe Leser, das Leben kann schon hart sein! Und danach noch eine Dusche mit dem regional weitherum bekannten und geliebten Reider Gletscherwasser….

Manchmal muss eben ein toller Abend wirklich verdient und erarbeitet werden. Haben wir definitiv gemacht. Nun wird es sehr wichtig sein, dass wir mit den guten Spielerfahrungen in die letzten beiden Spiele innerhalb einer Woche gehen können (oho – eine englische Woche) …

Der ganzen Mannschaft möchte ich wiederum ein Kompliment aussprechen. Toller Einsatz, tolles Spiel gezeigt, Gegner dominiert und demontiert.

Weiter geht’s!

Der SC Reiden erspielte sich diesen Sieg mit:
Hirt, Famularo, Fernandez, Herzog, Kaufmann, Bühlmann, Burkart, Kunz, Hajdari, Gerhard, Aecherli, Graweid, Della Casa, Arnold und Palladino.

Alles ist möglich!

Stefan Kaufmann