> Zurück

4. Liga, Qualifikationsrunde, Gruppe 6: SC Reiden - FC Eschenbach II 6:1 (2:1)

Weber Stephan 20.09.2017

Einen grossen Schritt Richtung Aufstiegsrunde

Mit dem 6:1 über den FC Eschenbach II bewahrt die 1. Mannschaft ihre Ungeschlagenheit in der laufenden Qualifikationsrunde. Die drei Punkte waren verdient, auch wenn der Sieg etwas gar hoch ausfiel.

Es war einiges los am Dienstagabend auf dem Reider Kleinfeld. Gespielt war noch keine Viertelstunde und schon waren drei Tore gefallen. Der Reihe nach: Den besseren Start erwischte der Gast aus Eschenbach. In der vierten Minute war es Ivo Ulrich, der seine Farben mit einer schönen Direktabnahme in Führung schoss. Die Zuordnung in der Reider Abwehr stimmte überhaupt nicht. Der Ausgleich fiel knapp zehn Minuten später. Erzielt hatte es ein Spieler, der nicht eben fürs Toreschiessen zuständig ist: Aussenverteidiger Seba Dettwiler. Wuchtig sein Kopfball nach einem von Gian Cavegn getretenen Eckball. Letzterer durfte keine zwei Zeigerumdrehungen selber jubeln. Er konnte alleine auf den gegnerischen Goalie losziehen, sah seinen Lobversuch zuerst abgewehrt, liess im Nachschuss dem Keeper jedoch keine Chance. Die Partie blieb engagiert - auf beiden Seiten. Es war ab einer halben Stunde jedoch eher der Gegner, der dem Ausgleich näher war als der SCR dem dritten Treffer. Vor allem Eschenbachs Nummer 17, Thomas Budmiger, dessen Laufwege an Bayerns Thomas Müller erinnern, war ein ständiger Unruheherd. Ein Torerfolg blieb ihm jedoch verwehrt.

"Die müssen so schnell als möglich einen dritten Treffer erzielen", sagte ein Reider Fan in der Halbzeitpause. "Sonst wirds brutal schwierig." Sein Wunsch wurde erhöht. Lenkte der Eschenbacher-Hüter in der 47. Minute einen Freistoss von Lorenzo Cardoso noch herrlich über die Latte, war er drei Minuten später gegen den Schuss von Gian Cavegn machtlos. 3:1! Eine Vorentscheidung, aber noch keine Entscheidung. Erst mit dem 4:1 durch Jasha Bättig war der Match zugunsten der Wiggertaler entschieden. Der schnelle Neuzuzug aus Alberswil entwischte seinem Gegenspieler, zog nach innen und tunnelte den Goalie. Und der 18-jährige schien jetzt so richtig Gefallen am Toreschiessen zu haben. Auf fast identische Weise kam er nach einem Pass in die Tiefe zweimal vors gegnerische Tor und zum Torschuss. Und reüssierte zweimal fast aufreizend locker. Ein Hattrick in knapp 25 Minuten.

Fazit des Spiels: Der SCR gewann das Spiel verdient. Der Gegner war hingegen niemals um fünf Tore schlechter als die Mannen von Ruedi Krummenacher. Vor allem in der ersten Halbzeit war Eschenbach eher die bessere Mannschaft – insbesondere waren sie zweikampfstärker. Lob verdient der SCR vor allem für die gute Chancenauswertung, für die Ruhe, welche das Team trotz Rückstand ausstrahlte und für die Solidarität untereinander. 

 

Der SCR spielte mit: Severin Steiner; Sebastian Dettwiler, Beni Koch, Adrian Stutz, Kristjan Jetishi; Simon Schuler; Lorenzo Cardoso, Pascal Jordi, Patrick Bösch, Gian Cavegn; Markus Tschopp. Eingewechselt wurden: Jasha Bättig, Aaron Gerhard, Livio Orsini, Luis Fernandez, Ueli Riedweg.